1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Sunrise will UPC Schweiz für 6,3 Milliarden Franken übernehmen

Großfusion auf dem schweizerischen Telekom-Markt: Sunrise will UPC Schweiz übernehmen und bezahlt dafür 6,3 Milliarden Schweizer Franken.

Großfusion auf dem schweizerischen Telekom-Markt: Sunrise will UPC Schweiz übernehmen und bezahlt dafür 6,3 Milliarden Schweizer Franken (rund 5,5 Mrd Euro). Damit solle ein stärkerer und konvergenter Herausforderer im schweizerischen Markt geschaffen werden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstagabend mit. Der Deal soll laut den Angaben im zweiten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden. Die Zustimmung durch die Wettbewerbsbehörden werde im zweiten oder dritten Quartal 2019 erwartet. Sunrise übernimmt mit 3,6 Milliarden Franken einen Teil der ausstehenden UPC-Schulden. Die verbleibenden Teile des Kaufpreises von 2,7 Milliarden finanziert Sunrise über die Ausgabe einer Bezugsrechtsemission über 4,1 Milliarden Franken. Der Käufer verspricht sich von dem Deal Synergien bei Kosten und Investitionen von jährlich 190 Millionen Franken ab dem dritten Jahr nach Transaktionsabschluss. Der Barwert dieser Synergien betrage nach Abzug der Integrationskosten rund 2,4 Milliarden Franken. Mit Sunrise und UPC Schweiz kommen zwei Unternehmen zusammen, die sich bis zu einem gewissen Grad ergänzen. Sunrise ist im Mobilfunk stark, UPC im Internet- und TV-Geschäft. Bislang war UPC Schweiz im Besitz des US-Konzerns Liberty-Global.

Gerüchte über eine Übernahme hatte es seit Monaten gegeben, seit einigen Wochen brodelte es dann richtiggehend in der Gerüchteküche. Anfang Februar bestätigte Sunrise, dass Gespräche geführt werden. In der Nacht auf Mittwoch vermeldete das Unternehmen, diese Gespräche befänden sich in einem «fortgeschrittenen» Stadium. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.