16.8 C
Flensburg
Samstag, Juli 13, 2024

STMicroelectronics wird optimistischer

Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics wird nach einem besser als erwartet verlaufenen dritten Geschäftsquartal optimistischer für den weiteren Jahresverlauf.

Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics wird nach einem besser als erwartet verlaufenen dritten Geschäftsquartal optimistischer für den weiteren Jahresverlauf. Demnach rechnet der Konzern für 2020 nun mit Erlösen von mehr als 9,65 Milliarden US-Dollar (rund 8,2 Milliarden Euro), wie der Infineon-Konkurrent am Donnerstag in Genf bei der Vorlage vorläufiger Quartalszahlen mitteilte. Bislang wurden 9,25 bis 9,65 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Im dritten Geschäftsquartal (Ende 26. September) erwirtschaftete das Unternehmen Erlöse in Höhe von 2,67 Milliarden Dollar und damit rund 28 Prozent mehr als im Vorquartal. Damit lag der Konzern eigenen Angaben zufolge um 6,9 Prozentpunkte über dem oberen Ende seiner ursprünglichen Erwartungsspanne für den Berichtszeitraum.

Es ist bereits das zweite Mal, dass STMicro seinen Ausblick für das Gesamtjahr erhöht. Ende April war STMicro noch von einem Rückgang der Erlöse auf 8,8 bis 9,5 Milliarden ausgegangen, nach 9,56 Milliarden im Vorjahr. Konzernchef Jean-Marc Chery verwies darauf, dass die Nachfrage nach Produkten für die Autoindustrie und nach Mikrocontrollern im dritten Quartal stark angezogen habe. Die vollständigen Zahlen will STMicro am 22. Oktober vorlegen, dann will sich Chery auch zu den Erwartungen für das vierte Quartal äußern. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Boll distribuiert OneSpan nun auch in Deutschland und Österreich

Security-Distributor Boll Engineering und OneSpan erweitern ihre bestehende Partnerschaft.

TD Synnex erneuert SCA mit AWS

TD Synnex erneuert das Strategic Collaboration Agreement (SCA) mit Amazon Web Services (AWS).

Der komplizierte Verzicht auf chinesische Technik im 5G-Netz

Die Mobilfunknetze in Deutschland sollen nicht länger mit Komponenten aus China laufen. Doch der Abschied von Lieferanten wie Huawei und ZTE fiel schwer - auch weil Klagen drohten.