5.1 C
Flensburg
Montag, Januar 24, 2022
ComLine

Samsung mit rückläufigem Smartphone-Absatz

Samsung hat trotz des Verkaufsstarts neuer Spitzenmodelle im zweiten Quartal 2015 weniger verdient. Rückläufiger Smartphone-Absatz. Bezahldienst startet in Europa.

Das Galaxy S6 Edge
Der Smartphone-Marktführer Samsung hat trotz des Verkaufsstarts neuer Spitzenmodelle im zweiten Quartal 2015 weniger verdient. Der Überschuss sank im Jahresvergleich um acht Prozent auf 5,75 Billionen Won (4,5 Milliarden Euro), wie das südkoreanische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Absatz von Smartphones sei im Vergleich zum ersten Quartal wegen niedriger Verkaufszahlen bei preisgünstigeren Modellen gefallen. Auch habe es Versorgungsprobleme beim Spitzenmodell Galaxy S6 Edge gegeben. Dem Marktführer setzen immer stärker Hersteller aus China zu. Bei teuren Modelle  konkurriert Samsung vor allem mit dem iPhone-Hersteller Apple.

Samsung wird darüber hinaus seinen Smartphone-Bezahldienst in Europa einführen. Partner ist der Finanzdienstleister Mastercard, wie die Unternehmen am Donnerstag ankündigten. Ein genauer Zeitpunkt wurde zunächst nicht genannt. In den USA und Südkorea soll der Service im Sommer starten. Mastercard hilft dabei, die Karten sicher ins Smartphone zu bringen. Samsung Pay konkurriert mit dem iPhone-Bezahldienst Apple Pay. Dabei kann bezahlt werden, indem man das Telefon an ein Kassen-Terminal mit NFC-Nahfunk hält. Diese Systeme werden gerade auch in Deutschland in großem Stil ausgetauscht. Der Samsung-Bezahlservice wird zudem mit dem anstehenden Android Pay in Wettbewerb stehen, das Google auf Android-Telefone bringen will. Fast alle Samsung-Geräte laufen mit Android als Betriebssystem. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Santosh Wadwa

Fujitsu: «Wir wollen den Partnern ein profitables Geschäft ermöglichen»

Fujitsu zeigt sich mit dem bisherigen Auftragseingang im laufenden Geschäftsjahr sehr zufrieden. Channel-Chef Santosh Wadwa berichtet im Gespräch, mit welchen Maßnahmen der Channel unterstützt wird.