1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Neue iPhones von Apple erwartet

Apple lädt am Mittwoch in Cupertino zur Vorstellung neuer Produkte ein. Kurz vor Start der Veranstaltung sind weitere Details durchgesickert.

Von Apple wird am Mittwoch (ab 19.00 Uhr MESZ) die Vorstellung neuer iPhones erwartet. Laut Berichten von Medien und Analysten sollen alle neuen Modelle das Design des iPhone X aus dem vergangenen Jahr übernehmen. Damit dürfte der Home-Button, der seit dem ersten Modell die iPhone-Bedienung bestimmte, der Vergangenheit angehören. Stattdessen soll auch das günstigere neue iPhone-Modell einen Bildschirm bekommen, der fast die gesamte Frontseite ausfüllt, mit einer Aussparung für die Sensoren der Gesichtserkennung FaceID am oberen Rand. Am Apple-Firmensitz im kalifornischen Cupertino soll dem Vernehmen auch eine Neuauflage des iPhone X mit einer unveränderten Bildschirm-Diagonalen von 5,8 Zoll (14,7 cm) vorgestellt werden. Sie soll laut dem Blog «9to5Mac» und dem Finanzdienst Bloomberg iPhone Xs heißen (was gemäß Apples bisheriger Namensgebung «10s» ausgesprochen würde). Darüber hinaus sei eine größere Version mit einem 6,5-Zoll-Display geplant. Die günstigere Variante – ein Nachfolger des aktuellen iPhone 8 – soll demnach einen LCD-Bildschirm statt der kontrastreicheren OLED-Technologie und ein Gehäuse aus Aluminium statt Edelstahl bekommen, mit verschiedenen Farb Varianten.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und erwirtschaftet rund zwei Drittel des Konzernumsatzes. Obwohl Apples Marktanteil beim Smartphone-Absatz gerade einmal bei 15 Prozent liegt, sichert sich das Unternehmen dank der Popularität der teuren iPhones den Löwenanteil der Branchengewinne. Ebenfalls am Mittwoch präsentiert werden könnte nach Medienberichten eine neue Version der Computer-Uhr Apple Watch mit einem größeren Display. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.