22.4 C
Flensburg
Montag, Juli 26, 2021

Nach Turbulenzen: Ex-Betriebsratschef bei SAP will wieder kandidieren

Nach Turbulenzen im SAP-Betriebsrat will ein früherer Vorsitzender erneut für das Amt kandidieren.

Nach Turbulenzen im SAP-Betriebsrat will ein früherer Vorsitzender erneut für das Amt kandidieren. Klaus Merx, der den Betriebsrat zwischen 2015 und 2018 führte, sagte der “Rhein-Neckar-Zeitung” (Freitag), er sei von verschiedener Seite angesprochen worden, sich wieder zu bewerben. “Und wenn eine Mehrheit es will, dann stehe ich zur Verfügung.” Inzwischen habe er die anderen Betriebsratsmitglieder über seine geplante Kandidatur informiert. Die Neuwahl finde am Donnerstag statt, schrieb das Blatt. Die Amtszeit des neuen Betriebsratschefs würde demnach zunächst nur bis Mitte Mai dauern. Im kommenden Frühjahr stehe ohnehin eine Neuwahl des Betriebsrats an.

Der frühere Betriebsratschef des Unternehmens räumte schon vor geraumer Zeit seinen Posten. Ihm ist vom Unternehmen inzwischen gekündigt worden. Gegen ihn und einen weiteren früheren Arbeitnehmervertreter hatte der Softwarekonzern interne Untersuchungen eingeleitet. Der frühere Betriebsratschef soll im Zuge einer Untersuchung gegen seinen Betriebs- und Aufsichtsratskollegen in “mehrfacher Weise eine Aufklärung erschwert, Indiztatsachen unterdrückt” und dabei versucht haben, “die Ermittlung der Wahrheit zu verhindern”, heißt es in der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Unterlagen. Der frühere Betriebsratschef hatte im Juni der “Rhein-Neckar-Zeitung” gesagt, der Rücktritt sei “keine leichte Entscheidung” gewesen. Auf seine Beweggründe ging er dabei nicht ein. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens verkaufte seine Festnetz-Sparte Gigaset

25 Jahre Telekommunikationsgesetz: Als die Preise purzelten

Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der dürfte wohl nicht an die Kosten denken - und nicht bange auf den Sekundenzeiger gucken, ob schon die nächste Minute angebrochen ist. Vor einem Vierteljahrhundert war das anders.