21.9 C
Flensburg
Sonntag, Juli 21, 2024

MKS stellt MKS Goliath.NET vor

Premiere bei MKS AG in Friedrichshafen. Das Unternehmen veranstaltet am 23. November erstmals eine Hausmesse. Im Mittelpunkt der User Conference 2012 steht der Produktlaunch von MKS Goliath.

Die MKS Software Management AG veranstaltet mit der MKS User Conference 2012 erstmals eine eigene Hausmesse. Das Unternehmen, Softwareentwickler der ERP-Branchenlösung für Systemhäuser „MKS Goliath“ und zugleich Systemhaus, spricht mit der Veranstaltung am 23. November in Friedrichshafen, Kunden, Partner und Interessierte an. „Dabei bieten wir unseren Gästen ein hochinteressantes Programm mit Produktpremiere, Workshops und Trainings, Fachausstellung sowie einer Verlosung wertvoller Preise aus unserem Produkt- und Akademieangebot an“, betont der Vorstandsvorsitzende Michael Kempf zusammen.

Im Mittelpunkt der Messe steht der offizielle Produktlaunch von MKS Goliath.NET. Fachhändler, Systemhausspezialisten und Anwender erfahren alles Wissenswerte zu den Features und Vorteilen, werden detailliert über die Upgrade-Strategie informiert sowie über die Roadmap und das Preismodell der neuen Lösung. „Unsere neue Branchenlösung für Systemhäuser wird den Markt revolutionieren“, ist Kempf überzeugt. 

Hersteller und Dienstleister wie G Data, ElectronicSales, LKS Concept, RHV Software, Windata, Datafox und GfK nehmen an der Messe im Foyer der Halle teil.

Anmeldungen sind ab sofort möglich unter www.mks-conference.de.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

So sieht die Situation bei SAP aus

SAP legt in der kommenden Woche die Zahlen für das zweite Quartal vor. Das erwartet der Konzern und so schätzen Analysten die Situation ein.

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

Rätsel- und Verwirrspiel: Der Wirecard-Prozess

2020 kollabierte der Wirecard-Konzern, weil Milliarden in der Bilanz fehlten, seit Ende 2022 läuft der Münchner Mammutprozess. Wer welche Fäden zog, ist immer noch ein Mysterium.