1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Microsoft will Qualifizierungslücke in kleinen Unternehmen schließen

Microsoft will mit einer breit angelegten Initiative zur digitalen Qualifizierung von Mitarbeitern vor allem den Mittelstand in Deutschland stärken.

Microsoft-Deutschland-Chefin Sabine Bendiek
Microsoft will mit einer breit angelegten Initiative zur digitalen Qualifizierung von Mitarbeitern vor allem den Mittelstand in Deutschland stärken. Dafür kooperiere das Unternehmen ab sofort mit Partnern aus Hochschulen, Politik und Verbänden, kündigte Microsoft-Deutschland-Chefin Sabine Bendiek am Dienstag in Berlin an. «Unternehmen stehen heute vor der doppelten Herausforderung, neue Fachkräfte zu gewinnen und bestehende Belegschaften auf die digitale Arbeitswelt vorzubereiten», sagte Bendiek. «Dabei brauchen insbesondere kleinere Firmen dringend Unterstützung.» Die Managerin verwies auf Umfrage von Microsoft und dem Wirtschaftsrat der CDU unter 3.000 deutschen Unternehmen. Demnach halten drei von vier Firmen den Erwerb digitaler Fähigkeiten für sehr oder sogar äußerst wichtig. Gleichzeitig bewertet mehr als die Hälfte der Befragten den Qualifikationsstand ihrer Mitarbeiter als «nicht gut».

Gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA will Microsoft in den kommenden Monaten neue Ideen und Beispiele für erfolgreiche Qualifizierung von Führungskräften und Arbeitnehmern herausarbeiten, die im Herbst kommenden Jahres vorgestellt werden sollen. Darüber hinaus will Microsoft auch seine Initiative «IT-Fitness» um den Aspekt der Künstlichen Intelligenz erweitern und entsprechende Online-Tutorials sowie Präsenzworkshops ab 2019 kostenfrei anbieten. Neben technologischer Befähigung sollen dabei auch Fähigkeiten wie Agilität oder Teamfähigkeit trainiert werden. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.