15.6 C
Flensburg
Montag, August 8, 2022

Lenovo stellt Vertrieb in Deutschland neu auf

Lenovo stellt sich in der DACH-Region neu auf: Channel-Chefin Bettina Kern wechselt in das Enterprise-Geschäft. Ihr Vorgänger Thilo Bayerlander wechselt in den Bereiche globale Kunden.

Robert Pasquier wird weiterhin den Vertrieb für Mittelstandskunden sowie die Business-Partnerorganistion (SMB/CPO) in Österreich und Deutschland verantworten.
Lenovos Channel-Chefin Bettina Kern wechselt ins Enterprise-Geschäft. Ab dem ersten April verantwortet sie als neuer Director Sales den Bereich Unternehmenskunden und Öffentliche Hand (Enterprise/Public Sector) in Österreich und Deutschland. Die Position hat sie von Thilo Bayerlander übernommen, der jetzt bei Lenovo in das Segment Global Accounts wechselt. Einen Nachfolger für Kerns Position als Channel-Chefin für Deutschland und Österreich hat Lenovo nicht bekannt gegeben. Robert Pasquier wird weiterhin den Vertrieb für Mittelstandskunden sowie die Business-Partnerorganistion (SMB/CPO) in Österreich und Deutschland verantworten. „Wir freuen uns, dass Robert Pasquier uns in DE/A für den Vertrieb SMB-Kunden sowie Business-Partnerorganisation (SMB/CPO) erhalten bleibt“, kommentiert Lenovo-Deutschlandchef Stefan Engel. Stefan Kühn wird nach wie vor das Consumer-Segment leiten. Patrick Röttger wird Country Manager der Schweizer Lenovo-Organisation. Er war bisher Director Global Accounts bei Lenovo in EMEA. Er übernimmt damit wieder die Funktion als Schweizer-Geschäftsführer, die er in den Anfangszeiten von Lenovo von 2005 bis 2007 und ab Ende 2009 zusätzlich zu seiner EMEA-Funktion inne hatte.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

HP erfindet nach eigenen Angaben den Desktop neu: Pavilion Wave (Neue Produkte über das bestehende Geschäftsmodell)

ITscope: Die Rückkehr der PC-Komplettsysteme

PC-Komplettsysteme kennen aktuell nur einen Weg: nach oben. Gerieten sie während der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Dauer-Homeoffice als Ladenhüter in Verruf, avancieren sie nun zu den Top-Produkten.