23.5 C
Flensburg
Samstag, Juli 20, 2024

Krise ohne Ende: Ericsson muss weiter sparen

Der kriselnde schwedische Netzwerkausrüster Ericsson drückt nach einem schwachen Ergebnis in den ersten drei Monaten weiter auf die Kostenbremse.

Der kriselnde schwedische Netzwerkausrüster Ericsson drückt nach einem schwachen Ergebnis in den ersten drei Monaten weiter auf die Kostenbremse. Die bereits gestarteten Effizienz- und Sparprogramme seien nicht gut genug, wird der seit kurzem amtierende Unternehmenschef Börje Ekholm am Dienstag in Stockholm in der Quartalsbilanz zitiert. «Ausgehend von der aktuellen Profitabilität werden wir unsere Sparbemühungen verstärken.» Dadurch solle die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit steigen. Investitionen in neue Produkte sollen darunter aber nicht leiden, so dass das Kostenniveau insgesamt zeitweise steigen könne. Ab 2018 sollte dann die Profitabilität steigen und sich in den Jahren danach im Vergleich zu 2016 verdoppeln.

In den ersten drei Monaten sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent auf 46,4 Milliarden schwedische Kronen. Unter dem Strich stand unter anderem wegen seit bereits Ende März bekannter Abschreibungen ein Verlust von fast 11 Milliarden Kronen (rund 1,13 Milliarden Euro). (dpa) 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Start-ups bekommen wieder mehr Geld von Investoren

Mit den gestiegenen Zinsen und Konjunktursorgen sind viele junge Firmen in Geldnot geraten, denn Investoren warteten lieber ab. Nun bessert sich die Lage - aber längst nicht für alle Jungunternehmen.

KI-Boom: Chiphersteller TSMC mit Gewinnsprung

Der Halbleiter-Spezialist TSMC will bald auch in Dresden produzieren. Die Geschäfte laufen prächtig - auch weil er von einem Trendthema profitiert.

Michael AG und Patchbox kooperieren

Der ITK-Distributor Michael AG aus Niedersachsen ist ab sofort offizieller Distributor für Patchbox.