14.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

In diesen Bereichen sehen Systemhäuser das größte Potenzial

Angesichts der schwierigeren Geschäftslage äußern sich Partner, dass derzeit IT-Investitionsprojekte zurückgestellt werden. Security bleibt aber dennoch der größte Fokus.

Angesichts der schwierigeren Geschäftslage äußern sich Partner, dass derzeit IT-Investitionsprojekte zurückgestellt werden. Security bleibt aber dennoch der größte Fokus. Fast die Hälfte der befragten Systemhäuser und IT-Dienstleister identifizieren Security & Cybersecurity als den Lösungsbereich mit dem größten Potential, so eine Umfrage von Compris. Dahinter setzen 33 Prozent der Befragten auf den Bereich Digital Workflow für weiteres Wachstum. Die Notwendigkeit der Digitalisierung von Abläufen und Prozessen birgt aus Partnersicht also ein erhebliches Potenzial. Außerdem begeistern KI-Lösungen den Channel: Mit 52 Prozent nennen mehr als die Hälfte der Befragten getrieben von ChatGBT Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz als absolutes Trend-Thema.

Compris fragte außerdem nach, wie die Systemhäuser die Entwicklung der Wirtschaftslage für das zweite Halbjahr einschätzen würden: Die Zahlen bestätigen weiterhin eine Investitionszurückhaltung. 45 Prozent der befragten Unternehmen erwarten im zweiten Halbjahr 2023 eine eher stagnierende Entwicklung. 32 Prozent rechnen mit Wachstum, während 30 Prozent einen weiteren Rückgang des Geschäfts antizipieren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Teresa Anania ist neue Chief Customer Officer bei Sophos

Teresa Anania soll als neue Chief Customer Officer bei Sophos eng mit Channel-Partnern und Managed Service Providern zusammenarbeiten.

Boll übernimmt Distribution von Asimily für die DACH-Region

Value-Added-Distributor Boll Engineering übernimmt ab sofort den Vertrieb der auf medizinische und IoT-Umgebungen ausgerichteten Cybersecurity-Plattform des US-Herstellers Asimily.

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.