3.9 C
Flensburg
Freitag, Dezember 2, 2022
Advertisement

Igel stellt Produktion eigener Hardware ein

Igel stellt die Produktion seiner Thin-Client-Hardware ein. Dafür ist der Anbieter Partnerschaften mit den Hardware-Herstellern HP, Lenovo und LG eingegangen, die ab sofort integrierte und zertifizierte Endgeräte für Igel OS anbieten sollen.

Igel stellt die Produktion seiner Thin-Client-Hardware ein. Dafür ist der Anbieter Partnerschaften mit den Hardware-Herstellern HP, Lenovo und LG eingegangen, die ab sofort integrierte und zertifizierte Endgeräte für Igel OS anbieten sollen. Auf speziell eingerichteten Webseiten zeigt Igel, wie Partner und Kunden integrierte Endgeräte, die für das OS zertifiziert sind und von Igel unterstützt werden, von HP, Lenovo und LG beziehen können. Ein begrenzter Vorrat an Igel-Hardware ist bei autorisierten Distributoren und Fachhändlern im Rahmen von Aktionsprogrammen noch bis zum ersten Quartal 2023 und so lange der Vorrat reicht erhältlich. Das Unternehmen wil auch weiterhin eine fünfjährige Garantie für neue und bereits erworbene Hardware-Systeme anbieten. Nach fast 20 Jahren als Thin-Client-Hersteller in Deutschland, begann Igel im Jahr 2016, sich auf Software zu fokussieren.

Jed Ayres, CEO von Igel, kommentiert: «Wir glauben, dass der Zeitpunkt nicht besser sein könnte, um uns ganz auf das Angebot und die Weiterentwicklung einer Software-Plattform zu konzentrieren, die die Sicherheit und Verwaltbarkeit der Endgeräte optimiert, die Produktivität steigert und das Benutzererlebnis der Mitarbeiter verbessert. Durch unsere Allianzen mit HP, Lenovo und LG erweitern wir unsere globale Reichweite und steigern unsere Innovationsfähigkeit. Unsere Partner und Kunden können damit sicher sein, auch zukünftig mehr Wert aus ihren Investitionen in Microsoft, Citrix und VMware VDI, DaaS und SaaS-Lösungen zu ziehen.»

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Microsoft und Arbeitgeber weiten Digitalkompetenz-Initiative aus

Der Mangel an IT-Fachkräften ist ein großes Problem in der deutschen Wirtschaft. Rund 137 000 offene Stellen können hier nicht besetzt werden. Digitalkompetenzen sind aber nicht nur bei den IT-Experten gefragt. Eine Initiative will viele Jugendliche digital fit machen.