15.7 C
Flensburg
Dienstag, Mai 17, 2022

HP Inc.: So geht es mit dem Samsung-Druckergeschäft weiter

HP-Manager Jon Flaxman informiert die Partner in einem Mailing, wie es nach der Übernahme des Samsung-Druckergeschäfts weitergeht. Zudem stellte HP ein neues A3-Produktportfolio vor.

Jon Flaxman, COO von HP Inc.
Der Computer-Konzern HP Inc. will mit dem Kauf der Drucker-Sparte von Samsung für gut eine Milliarde Dollar das Geschäft mit Kopiergeräten umkrempeln. Durch die Kombination mit Samsungs Technologien komme man in eine bessere Position, um Kopierer durch Multifunktionsdrucker zu ersetzen, erklärte HP am Montag. Jon Flaxman, COO von HP Inc. spricht in einer E-Mail an die Partner, die ChannelObserver vorliegt, von einem «Meilenstein» für den Hersteller und seinen Channel. «Das ist die größte Printing-Akquisition nicht nur in der kurzen Geschichte von HP Inc., sondern in der gesamten Geschichte von Hewlett-Packard. Es ist zudem der Startschuss für unseren Angriff auf den Kopierer-Markt, auch mit unserem neuen Portfolio an A3-Multifunktionsgeräten», betont Flaxman. HP kündigte im Rahmen der Global Partner Conference ein komplettes Portfolio an A3-MFPs an, darunter drei PageWide- und 13 LaserJet-Geräteplattformen. Insgesamt werden 54 verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Endverarbeitungsoptionen erhältlich sein.

«Diese beiden Ankündigungen ermöglichen es uns, im A3-Kopierermarkt anzugreifen, dessen Volumen auf 55 Milliarden Dollar geschätzt wird», führt Flaxman aus. Die Samsung-Drucker sollen vollständig in das HP-Portfolio integriert werden und über das «Partner First Program» erhältlich sein. Weitere Informationen würden in den nächsten Tagen via Mailing mitgeteilt werden, kündigt Flaxman an.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Mitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner

SAP-Mitgründer Plattner will erneut Aufsichtsratsvorsitzender werden

Seit 50 Jahren mischt Hasso Plattner beim Walldorfer Softwarekonzern SAP mit. Seit 2003 ist der 78-jährige Mitgründer schon Vorsitzender des Aufsichtsrats. Jetzt will er ein letztes Mal antreten - trotz Kritik.