25.6 C
Flensburg
Sonntag, Juli 21, 2024

Gewinnmitnahmen bei Micron belasten Europas Chip-Aktien kaum

Im vorbörslichen Handel auf Tradegate haben sich die Verluste von Aktien mit Bezug zur Halbleiterbranche in Grenzen gehalten mit Blick auf hohe Kursverluste von Micron Technology.

Im vorbörslichen Handel auf Tradegate haben sich die Verluste von Aktien mit Bezug zur Halbleiterbranche in Grenzen gehalten mit Blick auf hohe Kursverluste von Micron Technology. Nach einem aus Anlegersicht enttäuschenden Ausblick hatten die Micron-Aktien am Mittwoch in New York nachbörslich 8 Prozent eingebüßt.

Angesichts dieser Vorgabe hielten sich die Papiere von Infineon mit einem vorbörslichen Abschlag von 0,7 Prozent auf Tradegate vergleichsweise stabil. Die Anteile von STMicroelectronics und die des schwergewichtigen Ausrüsters ASML legten sogar leicht zu.

Auch die Papiere kleinerer Ausrüster der Halbleiterindustrie wie Aixtro oder Süss Microtec gerieten vorbörslich nicht unter Druck. Süss Microtec gaben nur leicht nach und Aixtron lagen moderat im Plus.

Bei den nachbörslichen Verlusten von Micron dürften nicht zuletzt Gewinnmitnahmen eine Rolle gespielt haben. Seit Jahresbeginn haben die Papiere um zwei Drittel zugelegt. Im Juni hatte sich die Aufwärtsbewegung noch verstärkt und kulminierte in Rekordhochs in der vergangenen Woche. Analyst Harlan Sur von JPMorgan lobte derweil sowohl die Quartalszahlen von Micron als auch den Ergebnisausblick für das August-Quartal. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Weltweite Computer-Probleme – Software von Microsoft gestört

Es passiert selten, dass ein Computerproblem weltweit zu spüren ist. Doch jetzt ist es nach Jahren wieder so weit.

Bechtle kappt Ausblick wegen Zurückhaltung von Kunden

Der IT-Dienstleister Bechtle senkt wegen der Investitionszurückhaltung im Mittelstand und dem verhaltenen Geschäft mit Behörden seine Wachstumspläne für dieses Jahr.

Start-ups bekommen wieder mehr Geld von Investoren

Mit den gestiegenen Zinsen und Konjunktursorgen sind viele junge Firmen in Geldnot geraten, denn Investoren warteten lieber ab. Nun bessert sich die Lage - aber längst nicht für alle Jungunternehmen.