-1 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022
Advertisement

Fortinet mit neuer Vertriebsstruktur

Die deutsche Fortinet-Niederlassung setzt nun auf einen vertikal ausgerichteten Vertrieb mit Drei-Säulen-System. Sieben weitere IT-Security-Experten wurden für Vertrieb und Technik eingestellt.

Markus Enge leitet bei Fortinet das Carrier-Team
UTM-Anbieter Fortinet unterteilt den zuvor regional ausgerichteten Vertrieb in die drei Bereiche Enterprise, Carrier und öffentliche Auftraggeber. Die so neu organisierten Teams könnten nun angesichts der branchentypischen und individuellen Kundenanforderungen besser agieren, teilt der Anbieter mit. Jörg Wiessmann wird als Enterprise Business Director die Leitung des Enterprise Teams innehaben. Die Leitung des Carrier Teams, das auf Fixed & Mobile-Lösungen spezialisiert ist, teilen sich Andreas Baldauf in Hamburg und Markus Enge in München. Roland Schneider verantwortet den Bereich Government. Ein weiterer Vorteil des neuen Systems sei es, dass viele Fortinet-Partner ähnlich strukturiert seien und dies die zukünftige Zusammenarbeit vereinfache.

Gerd Kiefer, Major Account Manager, unterstützt das Enterprise Team bei Fortinet und betreut Enterprise Account-Kunden aus den vertikalen Bereichen Chemie / Pharma, E-Commerce und der Bau-Branche. Als Major Account Manager ist auch Randolf Klaaß seit Mai 2013 im Enterprise Team tätig. Seine Zuständigkeit liege hier insbesondere in der Betreuung großer Enterprise-Kunden. Vor seinem Antritt bei Fortinet war Klaaß unter anderem als Account Manager bei Brocade tätig. Darüber hinaus hat Fortinet vier weitere Mitarbeiter eingestellt, die das Team in den Bereichen Channel, Presales und Inside Sales unterstützen sollen. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.