23.5 C
Flensburg
Samstag, Juli 20, 2024

Dollar-Stärke setzt Oracle weiter zu

Oracle kämpft weiter mit dem starken Dollar. Im Geschäftsquartal bis Ende August sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 20 Prozent.

Der Softwareriese Oracle kämpft weiter mit dem starken Dollar. Im Geschäftsquartal bis Ende August sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 20 Prozent auf 1,75 Milliarden Dollar (1,51 Milliarden Euro), wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz fiel um zwei Prozent auf 8,45 Milliarden Dollar.

Oracle sieht sich wie bereits in den Vorquartalen durch die Dollar-Stärke ausgebremst. Ohne den Einfluss des Wechselkurses, der Auslandseinnahmen bei Umrechnung in US-Währung verringert, wären die Erlöse um sieben Prozent gestiegen. Die Aktie des SAP-Rivalen drehte nachbörslich zunächst ins Minus. Analysten hatten beim Umsatz etwas mehr erwartet. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen

Generative KI-Systeme wie ChatGPT verblüffen häufig mit ausgefeilten und kreativen Texten. Aber können die KI-Textroboter auch so abwechslungsreich formulieren wie Menschen?

Rätsel- und Verwirrspiel: Der Wirecard-Prozess

2020 kollabierte der Wirecard-Konzern, weil Milliarden in der Bilanz fehlten, seit Ende 2022 läuft der Münchner Mammutprozess. Wer welche Fäden zog, ist immer noch ein Mysterium.