17.9 C
Flensburg
Dienstag, Mai 30, 2023

Cisco blickt skeptisch aufs laufende Quartal

Die sich abschwächende weltweite Wirtschaftsdynamik scheinen auch die Kunden des US-Netzwerk-Spezialisten Cisco zur Investitionszurückhaltung zu zwingen.

Der US-chinesische Handelsstreit und die sich abschwächende weltweite Wirtschaftsdynamik scheinen auch die Kunden des US-Netzwerk-Spezialisten Cisco zur Investitionszurückhaltung zu zwingen. Das Unternehmen rechnet für das erste Quartal des angelaufenes Geschäftsjahrs 2020 jedenfalls nur mit einem Umsatzwachstum von null bis zwei Prozent, wie aus einer am Mittwoch nach US-Börsenschluss in San Jose veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Analysten waren bisher von 2,56 Prozent ausgegangen. Der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) soll zwischen 80 und 82 US-Cent liegen. Hier hatten die Erwartungen der Experten einen Cent höher gelegen. Bei Anlegern kam der zurückhaltende Blick nach vorn nicht gut an. Der Aktienkurs von Cisco rauschte in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Geschäft um mehr als sieben Prozent in die Tiefe.

Im vierten Quartal war der Umsatz um 6 Prozent auf 13,4 Milliarden US-Dollar gestiegen, der Gewinn fiel unter dem Strich wegen Sondereffekten allerdings um fast die Hälfte auf 2,2 Milliarden Dollar. Ohne diese legte der Gewinn um 9 Prozent auf 3,6 Milliarden zu. Die Kennzahlen lagen in etwa im Rahmen der Erwartungen von Analysten. Cisco stellt vor allem Router und Switches für den Internet- und Datenverkehr her. Die Technik steckt etwa in vielen Firmen-Netzwerken. Zuletzt hatte der Konzern aber auch verstärkt das Service- und Sicherheitsgeschäft im Blick. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bericht: Suse vor möglicher Übernahme

Finanzinvestoren sind einem Pressebericht zufolge an einer Übernahme des schwächelnden Softwareanbieters Suse interessiert.

OpenAI-Chef Altman: Künstliche Intelligenz sollte reguliert werden

Der Chef des ChatGPT-Erfinders OpenAI, Sam Altman, hat seine grundsätzliche Zustimmung zu einer Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) bekräftigt - konkrete Überlegungen in der EU sieht er aber kritisch.

Software AG empfiehlt Silver-Lake-Angebot auch formell

Die Software AG bleibt trotz der Kritik von Anlegern und Investoren bei ihrer Empfehlung für das Übernahmeangebot des Technologieinvestors Silver Lake.
ANZEIGE

Share and Like

1,529FollowerFolgen