19.8 C
Flensburg
Dienstag, August 16, 2022

Chip-Probleme bei Intel

Intel muss die Einführung einer neuen Chip-Generation um weitere sechs Monate verschieben. Offenbar werden strukturelle Probleme beim Anbieter erkennbar.

Eine weitere Verzögerung bei der Einführung einer wichtigen Chip-Technologie hat am Freitag die Aktionäre von Intel verschreckt. Die Papiere brachen um 16 Prozent auf knapp 51 US-Dollar ein. Das ist das niedrigste Niveau seit Ende März. Im Gegenzug schnellten die Papiere des Wettbewerbers AMD um mehr als 10 Prozent in die Höhe. Während Intel größter Verlierer im Technologie-Index Nasdaq 100 waren, lagen AMD mit großem Abstand an dessen Spitze. Intel muss die Einführung einer neuen Chip-Generation um weitere sechs Monate verschieben. Die Prozessoren mit sogenannten Strukturbreiten von 7 Nanometern sollen nun voraussichtlich erst Ende 2022 in erste Computer eingebaut werden. Analysten reagierten zum Teil sehr negativ auf die Nachricht. Die strukturellen Probleme bei Intel seien nun deutlich erkennbar geworden, schrieb etwa der Experte Stacy Rasgon von Bernstein Research. Auch wenn der Chipriese sage, man wisse, wo das Problem liege, habe es auf der Telefonkonferenz des Unternehmens nicht nach einer baldigen Lösung geklungen.

Dem Fachmann Ingo Wermann von der DZ Bank zufolge droht Intel gegenüber der Konkurrenz technologisch ins Hintertreffen zu geraten. Die erneute Verschiebung von „7nm-Produkten“ sei sehr enttäuschend und dürfte neben einem Imageschaden auch zu Marktanteilsverlusten führen. Bisher hatte Wermann für Intel-Aktien mit „Kaufen“ votiert, riet nun aber zum „Verkaufen“. Auch Analyst Blayne Curtis von der britischen Investmentbank Barclays stufte Intel ab und rät nun zum Verkauf. Er stellte ebenfalls auf die Verzögerung bei der 7-Nanometer-Prozessortechnologie ab, weshalb sich Intel zunächst weiter auf die weniger profitable 10-Nanometer-Technologie konzentriere. Der Aktie fehlten derzeit die Impulse, auch weil sich das PC-Geschäft im kommenden Jahr womöglich abschwächen könnte und kein brauchbarer Plan vorliege, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Hiobsbotschaft von Intel belastete am Freitag auch andere Branchentitel. So verloren KLA 5,2 Prozent, Applied Materials sackten um 4,3 Prozent ab und Micron Technology um 4,1 Prozent. Das technologielastige Börsenbarometer Nasdaq 100 verlor 1,5 Prozent, belastet von den fallenden Halbleiteraktien. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Laura DuBois

N-able erweitert sein Führungsteam

Mit seinen jüngsten Neueinstellungen sichert sich N-able, Lösungspartner für IT-Dienstleister, die Erfahrung zweier branchenweit bekannten Executives.