1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Bundesnetzagentur gibt grünes Licht für Standby-Modus im Handynetz

Zum Stromsparen dürfen Deutschlands Mobilfunkbetreiber die Leistung ihrer Antennen zeitweise verringern.

Zum Stromsparen dürfen Deutschlands Mobilfunkbetreiber die Leistung ihrer Antennen zeitweise verringern. Die Bundesnetzagentur verschickte vor wenigen Tagen einen Brief an die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2), in dem sie grünes Licht für eine entsprechende Maßnahme gab. Die Firmen hatten sich an die Behörde gewandt und ihr Konzept vorgestellt. Damit wollten sie sich absichern, dass das Vorgehen im Einklang mit Netzauflagen steht. «Die Maßnahmen sind aus rechtlicher Sicht unbedenklich», hieß es nun von der Behörde.

Bei dem Energiesparmodus wird ein Teil der Frequenzbänder in den Stand-by-Modus versetzt, wenn der Bedarf gering ist – etwa nachts oder tagsüber an abgelegenen Standorten. «Eine Grundversorgung bleibt stets gegeben», betonte ein O2-Sprecher. Das System erkenne, wenn die Nachfrage steige und fahre die Kapazität in kurzer Zeit hoch. Ähnlich äußerte sich ein Telekom-Sprecher. Mindestens eine Frequenz bleibe immer aktiv. Sobald der Datenverkehr in einer Zelle steige, schalteten alle Frequenzen automatisch wieder hoch.

Vodafone testet seit Oktober den dynamischen Energiesparmodus tagsüber an rund 100 Stationen. Im kommenden Jahr soll der Einsatz ausgeweitet werden. Würde die Technologie überall dort, wo es möglich ist, eingeführt, rechnet Vodafone mit Einsparungen von Energie, die rechnerisch für die Versorgung von 3000 Haushalten ausreichen würde.

Negative Folgen für den Telefonnutzer wird das System wohl nicht haben. «Wir erwarten keine nennenswerten Einschränkungen für die Kunden», sagt ein Sprecher der Bundesnetzagentur. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.