13.9 C
Flensburg
Montag, Juni 27, 2022

Blackberry: Umsatzrückgang und höhere Verluste

Blackberry glaubt nach dem Ausstieg aus der Handy-Entwicklung an eine schnellere Erholung. Doch im abgelaufenen Quartal gab es einen Umsatzrückgang und höhere Verluste.

Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry glaubt nach dem Ausstieg aus der Handy-Entwicklung an eine schnellere Erholung. Für das noch bis Ende Februar 2017 laufende Geschäftsjahr rechnet Blackberry nun zumindest auf bereinigter Basis mit einem Gewinn, während zuvor noch ein Minus von bis zu 5 Cent pro Aktie erwartet worden war. Konzernchef John Chen richtete das Unternehmen auf das Software-Geschäft aus, nachdem Blackberry immer weiter hinter Googles Android-System und Apple mit seinen iPhones zurückfiel. Im vergangenen Quartal gab es aber erneut einen weiteren Umsatzrückgang und höhere Verluste: Die Erlöse fielen auf 289 Millionen Dollar von 548 Millionen Dollar vor einem Jahr, wie Blackberry am Dienstag mitteilte. Der Verlust wuchs binnen eines Jahres von 89 auf 117 Millionen Dollar an.

Blackberry hatte bereits im September angekündigt, dass der Konzern keine Geräte mehr selbst entwickeln werde. Vergangene Woche wurde dann mitgeteilt, dass ein Großteil der Smartphones der Marke Blackberry künftig vom chinesischen Hersteller TCL kommen werde, der unter anderem schon Alcatel-Handys baut. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

US-Regierung will Abwehrriegel gegen chinesische Apps errichten

30 Jahre digitaler Mobilfunk – Vom «Knochen» zum Smartphone

Die ersten Mobiltelefone, die vor 30 Jahren eine neue Epoche im Kommunikationszeitalter einleiteten, waren noch so schwer wie ein Vollkornbrot. Am Anfang wussten die Verbraucher noch nicht viel damit anzufangen. Das sollte sich aber schnell ändern.