1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Bitkom: Noch immer deutlich weniger Frauen in IT-Jobs

In der Tech-Branche sind Frauen nach wie vor unterpräsentiert, so der Bitkom. Im Top-Management ist der Anteil der Frauen besonders gering.

Bitkom: Noch immer deutlich weniger Frauen in IT-Jobs
In der Tech-Branche sind Frauen nach wie vor unterpräsentiert: Laut einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbands Bitkom kommt bei Stellenausschreibungen für IT-Fachkräfte nur jede siebte Bewerbung (15 Prozent) von einer Frau. Im Top-Management der Tech-Unternehmen liegt der Frauenanteil demnach gar nur bei 7 Prozent, bei den IT-Fachkräften mit entsprechendem Studium oder Ausbildung bei 17 Prozent und in der gesamten Belegschaft bei 27 Prozent. Die Zahlen wurden anlässlich des Internationalen Frauentags am kommenden Freitag (8. März) veröffentlicht.

«Die Erfahrungen zeigen, dass gemischte Teams kreativer und kommunikativer arbeiten – und damit das Unternehmen auch wirtschaftlich erfolgreicher machen», sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Dennoch hat sich laut Umfrage nur etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen (55 Prozent) vorgenommen, den Frauenanteil bei Fachkräften und im mittlerem oder Top-Management gezielt zu erhöhen. Berg sprach sich auch dafür aus, Mädchen bereits in der Schule für digitale Themen zu begeistern und sie an das Programmieren heranzuführen. Der Verband verwies auf Zahlen des Bundesamt für Statistik wonach der Anteil von Informatik-Studentinnen leicht zurückgegangen ist. 2017 nahmen demnach 8792 Frauen ein Informatik-Erststudium auf – das sind 1,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor (8966). Die Frauenquote im Informatik-Erststudium lag laut den Angaben bei 28,9 Prozent. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.