15.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 30, 2022

Bitkom: Deutsche ITK-Branche legt zu

Die Umsätze in der deutschen ITK-Branche legen im laufenden Jahr laut Bitkom weiter zu. Ein Bereich befindet sich allerdings auf Talfahrt.

Die Umsätze in der deutschen Digitalbranche legen im laufenden Jahr den Prognosen des Verbands Bitkom zufolge weiter kräftig zu. Die Geschäfte würden von der zunehmenden Digitalisierung in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft befeuert, hieß es am Mittwoch. Die Krise der exportorientierten Industriezweige schlage bislang nicht auf die Unternehmen der IT und Telekommunikation durch, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Demnach dürften die Umsätze 2019 um zwei Prozent auf 170,3 Milliarden Euro zulegen. Für 2020 wird allerdings eine leicht schwächere Umsatzsteigerung von 1,6 Prozent auf 173,1 Milliarden Euro erwartet.

Wachstumstreiber bleibe weiterhin die Informationstechnik als größter Teilmarkt. Hier steigen die Umsätze laut Prognose um 3,2 Prozent auf 93,6 Milliarden Euro. Der Bereich der Telekommunikation sei nach schwierigen Jahren seit 2018 wieder auf Wachstumskurs. Hier wird eine Steigerung um 1,8 Prozent auf 68,2 Milliarden Euro erwartet (2018 plus 2,1 Prozent). Dagegen befinde sich das Geschäft mit Unterhaltungselektronik «weiter auf Talfahrt». Hier erwartet der Bitkom für das laufende Jahr ein kräftiges Minus von 7,7 Prozent. «Der Markt für Consumer Electronics ist stark unter Druck», sagte Berg. Zwar blieben die Preise nahezu stabil, es würden aber weniger Geräte verkauft.

Bei der Beschäftigung rechnet der Digitalverband bis Jahresende mit einem Anstieg um 42.000 auf 1,19 Millionen Jobs. Im vergangenen Jahr habe die Branche 51.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, laut Bitkom so viele, wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens will Innovationscampus schaffen

Neues Siemens Plattform-Modell: Alles vernetzt und nur gemietet

Siemens will die Digitalisierung seiner Geschäfte mit einem neuen Plattform-Konzept vorantreiben: Xcelerator soll eine bessere Verknüpfung zwischen den konzerneigenen Angeboten bringen, Schnittstellen für Drittanbieter öffnen und den Kunden Paketlösungen aus Soft- und Hardware auch als Abo anbieten.