15.6 C
Flensburg
Montag, August 8, 2022

Bericht: Lenovo verliert den OEM-Partner Nimble Storage

Nach der Übernahme von Nimble Storage durch HPE verliert Lenovo offensichtlich seinen wichtigen OEM-Partner, mit dem der Hersteller Flash-Storage-Lösungen anbieten wollte.

Lenovo hatte im Oktober 2016 mit dem Flash-Spezialisten Nimble Storage eine Partnerschaft geschlossen, um den Markt für Rechenzentren zu adressieren. Im gleichen Monat wollte der chinesische Hersteller damit beginnen, seine ThinkAgile-Converged-Infrastructure-Lösungen mit der Storage-Technologie von Nimble zu vermarkten. Weitere Flash-Storage-Systeme mit Nimble-Technologie sollten in der ersten Jahreshälfte 2017 folgen. Doch daraus wird offensichtlich nichts, wie das US-Branchenmagazin crn.com berichtet. Nach der Übernahme von Nimble Storage durch Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist diese Partnerschaft vorbei, bevor sie richtig begonnen hatte. Antonio Neri, General Manager der Enterprise Group von HPE, erwartet, dass bestehende Vertriebspartnerschaften mit konkurrierenden Herstellern beendet würden. HPE hatte vor zwei Tagen angekündigt, den Flash-Spezialisten für eine Milliarde Dollar übernehmen zu wollen.

Doch damit nicht genug: Auch die Kooperation zwischen Lenovo und dem Hyperkonvergenz-Anbieter Simplivity steht vor dem Aus. HPE hatte den Anbieter im Januar 2017 übernommen und bereits durchsickern lassen, dass die bestehenden Partnerschaften mit den Konkurrenten damit vorbei seien. Das betrifft neben Lenovo auch noch Cisco und Huawei. Lenovo hatte die Simplivity-Lösung in seinen x3650-Servern eingesetzt, die Kooperation besteht seit August 2015. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

HP erfindet nach eigenen Angaben den Desktop neu: Pavilion Wave (Neue Produkte über das bestehende Geschäftsmodell)

ITscope: Die Rückkehr der PC-Komplettsysteme

PC-Komplettsysteme kennen aktuell nur einen Weg: nach oben. Gerieten sie während der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Dauer-Homeoffice als Ladenhüter in Verruf, avancieren sie nun zu den Top-Produkten.