10.2 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 12, 2021

Apple und Microsoft setzen Rekordjagd fort

Microsoft und Apple setzen ihre Rekordjagd an der Börse fort. Apple bleibt das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt.

An der Wall Street haben am Freitag die als sehr konjunktursensibel geltenden Aktien von Technologieunternehmen zu den größten Profiteuren der Teileinigung im US-chinesischen Handelskonflikt gehört. Beide Länder haben damit die nächste Runde an geplanten Strafzöllen vorerst abgewendet. Zusammen mit dem deutlichen Wahlsieg von Premierminister Boris Johnson in Großbritannien könnte sich die politische Unsicherheit Experten zufolge insgesamt nun erst einmal verflüchtigt haben. Dank der gestiegenen Risikofreude der Anleger könnte damit nun der Weg für eine Jahresendrally am Gesamtmarkt und insbesondere bei den Technologiewerten frei sein.

Bei den Einzelwerten im US-Leitindexes Dow Jones Industrial zogen die Papiere des Chipherstellers Intel um 0,7 Prozent an. Ferner setzten die Anteilsscheine des Software-Herstellers Microsoft und des Computerkonzerns Apple ihre Rekordjagd fort und legten zuletzt um jeweils gut 0,5 Prozent zu, während der Gesamtmarkt zuletzt etwas schwächelte. Abgesehen vom kürzlich an die Börse gegangenen, saudischen Ölgiganten Aramco ist Apple nunmehr weiterhin das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt mit einer Marktkapitalisierung von aktuell 1,21 Billionen US-Dollar. Den zweiten Platz hat Microsoft mit 1,17 Billionen Dollar inne. Erst dann folgen Alphabet als Mutterkonzern des Suchmaschinenbetreibers Google, der Online-Händler und Cloud-Anbieter Amazon sowie das Online-Netzwerk Facebook. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Rolf Unterberger, Chief Executive Officer von Cherry

Cherry übernimmt Active Key

Cherry übernimmt Active Key, einen in Deutschland ansässigen Hersteller von hygienischen, abwaschbaren Tastaturen und Mäusen für medizinische und industrielle Endmärkte.