16.8 C
Flensburg
Dienstag, Juli 16, 2024

Apple rückt von Foxconn ab

US-Berichten zufolge hat sich Apple entschieden, seine nächsten Geräte nicht mehr von Foxconn, sondern vom Konkurrenten Pegatron herstellen zu lassen.

Apple rückt von seinem langjährigen Zulieferer Foxconn ab. Das nächste iPhone soll bereits vom Konkurrenten Pegatron gefertigt werden, berichtet das Wall Street Journal. Die Zeitung beruft sich auf Insider, die „strategische Gründe“ für die Entscheidung angaben. Zu diesen Gründen dürfte nicht nur das angeblich günstige Angebot von Pegatron zählen. Nach zahlreichen kritischen Medienberichten über die schlechten Arbeitsbedingungen bei Foxtronn, ist Apple enger mit dem Auftragsfertiger verbunden, als der Firma lieb sein dürfte. Naturgemäß wollte der Herstellet den Bericht des US-Magazins nicht kommentieren. Pegatron beschäftigt rund 100.000 Mitarbeiter in Taiwan und China. Zum Produktportfolio des Anbieters gehören unter anderem Desktops, Notebooks, Tablets, Motherboards und LCD-TVs.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Apple Vision Pro geht in Deutschland in den Handel

In den USA gibt es Apples Computerbrille Vision Pro schon seit Februar zu kaufen. Auch für Interessierte in Deutschland ist das Warten nun vorbei.

Start-up-Gründungen legen wieder zu – Boom um KI hilft

Gestiegene Zinsen, Inflation, knauserige Geldgeber: Die deutsche Start-up-Branche hat schwierige Zeiten erlebt. Nun werden wieder mehr Firmen gegründet - vor allem in einem Bereich.

Microsoft und Apple meiden OpenAI-Verwaltungsrat

Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz von Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Microsoft und Apple nehmen sich jetzt bei den ChatGPT-Machern zurück.