4.6 C
Flensburg
Sonntag, November 27, 2022

Intershop will Verlustserie und Kurzarbeit stoppen

Das Internet-Geschäft boomt, doch Intershop hat kaum etwas davon. 2014 sank der Umsatz, der Verlust stieg. Nun sollen die Programme für den Online-Handel stärker an Mittelständler verkauft werden.

«Auf die großen weißen Elefanten konzentriert», Finanzvorstand Ludwig Lutter
Der Jenaer Software-Anbieter Intershop ist im vergangenen Jahr tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen, das auf Programme für den Internethandel spezialisiert ist, verdoppelte den Verlust auf 6,6 Millionen Euro. Der Jahresumsatz sank um 14 Prozent auf 46,2 Millionen Euro, wie der Vorstand am Mittwoch in Jena mitteilte. Eine Geschäftsprognose für 2015 gab Finanzvorstand Ludwig Lutter nicht. «Wir werden die Verlustserie stoppen», sagte Lutter der Deutschen Presse-Agentur. Für etwa 100 Mitarbeiter ende die Kurzarbeit Anfang März.

Grund für die Erlöseinbußen seien der Wegfall von drei Großkunden und die Insolvenz einer Modekette. Die Umsatzeinbußen seien nur teilweise durch neue Kunden kompensiert worden. «Intershop hat sich in den vergangenen Jahren auf die großen weißen Elefanten unter den Kunden konzentriert.» Künftig wolle das Software-Haus seine Verkaufsplattformen stärker auch größeren Mittelständlern verkaufen. Auch Mietmodelle biete Intershop an, sagte Lutter.

Das börsennotierte Jenaer Unternehmen hatte mit einem Kostensenkungsprogramm, aber auch Investitionen in den Vertrieb auf die Umsatzeinbußen reagiert. Es gab über Monate Kurzarbeit für die Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung. «Der Umbau braucht Zeit und er braucht Geld», sagte Lutter. Der Wettbewerb mit anderen Anbietern sei härter geworden, auch der Preiskampf. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC ordnet an, Geräte fünf chinesischer Firmen vom Markt in den USA zu verbannen. Sie begründet den Schritt mit dem Schutz der nationalen Sicherheit. Die Entscheidung ist keine Überraschung.