11.9 C
Flensburg
Montag, August 8, 2022

Tech Data zieht Kongress-Bilanz

Broadliner Tech Data gibt die Besucherzahlen seines vierten Kongresses bekannt. Zum Start der eigenen Cloud-Plattform sind Microsoft-Services verfügbar, zwei weitere Hersteller sollen folgen.

Broadliner Tech Data zieht die Bilanz seines vierten Kongresses, der in der vergangenen Woche in München statt fand. 568 Besucher fanden den Weg ins MVG-Museum, wo die offizielle Vorstellung des Tech Data Cloud Solutions Stores im Mittelpunkt stand. Auf parallel laufenden Bühnen fanden verschiedene Fachvorträge von beispielsweise Oracle, VMware, Cisco, HP oder Microsoft statt. Besonderen Anklang fanden die Vorträge zu dem aktuellen Thema rund um Safe Harbour, das kurzfristig von Spezialisten aufgegriffen wurde. So der Fachvortrag des auf Informationstechnologie spezialisierten Rechtsanwaltes Thomas Jansen, der über das Urteil des EuGH zur Ungültigkeitserklärung des Safe Harbor-Abkommens aufklärte.

Bühne frei für das Cloud-Team von Tech Data

Bild 1 von 16

Bühne frei für das Cloud-Team von Tech Data

Erstmals wurde auf dem Kongress die hauseigene Cloud-Plattform präsentiert, die ab sofort allen Vertriebspartnern des Distributors zur Verfügung steht. Zur Einführung sind Microsoft-Services buchbar. Weitere Hersteller, wie beispielsweise Cabonite und BitTitan, sollen in Kürze folgen, kündigt Stefan Müller, Business Development Manager TD Cloud, an. «Die Cloud ist für uns alle ein extrem wichtiges Thema und ich konnte auf dem Kongress Anwendungsbeispiele sehen, die für den Mittelstand interessant werden können», betont Jens Hertwig, Geschäftsführer der N+P Informationssysteme GmbH.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

HP erfindet nach eigenen Angaben den Desktop neu: Pavilion Wave (Neue Produkte über das bestehende Geschäftsmodell)

ITscope: Die Rückkehr der PC-Komplettsysteme

PC-Komplettsysteme kennen aktuell nur einen Weg: nach oben. Gerieten sie während der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Dauer-Homeoffice als Ladenhüter in Verruf, avancieren sie nun zu den Top-Produkten.