14.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

So viel verdienen Mitarbeiter in technischen Funktionen

Die Gehälter von Mitarbeitern im technischen Bereich steigen um 2,9 Prozent. Spezialisten für Logistik und Supply Chain Management verdienen am wenigsten.

Deutsche Unternehmen haben die Gehälter ihrer Mitarbeiter in technischen Funktionen angehoben: Ihre Grundvergütung stieg binnen Jahresfrist um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Unternehmen, die ihre Gehaltserhöhungen in diesem Jahr noch nicht durchgeführt haben, planen durchschnittliche Steigerungsraten in Höhe von 2,5 Prozent, so eine aktuelle Kienbaum-Studie. Damit setzt sich der positive Trend bei den Gehältern in technischen Berufen fort. Von 2012 auf 2013 stiegen die Saläre sogar um 3,5 Prozent. „Der zunehmende Fachkräftemangel auf dem deutschen Arbeitsmarkt gerade in technischen Funktionen lässt deren Gehälter weiter ansteigen. Unternehmen suchen händeringend nach qualifizierten Bewerbern und locken im Kampf um die besten Mitarbeiter mit attraktiven Gehältern und Lohnsteigerungen“, so Julia Zmítko, Vergütungsexpertin bei Kienbaum.

Die technischen Gesamtleiter eines Unternehmens sind mit 177.000 Euro die Spitzenverdiener unter den Führungskräften. Auf Rang zwei folgt der Werksleiter mit 152.000 Euro. Ein Lagerleiter erhält mit 62.000 Euro hingegen das niedrigste Gehalt aller Führungskräfte in technischen Funktionen. Die Gesamtvergütung der Führungskräfte liegt bei durchschnittlich 108.000 Euro. Mit 81.000 Euro zählen die Vertriebsingenieure unter den Fachkräften zu den Spitzenverdienern, gefolgt vom Projektleiter in Forschung und Entwicklung mit 80.000 Euro. Spezialisten für Logistik und Supply Chain Management sind das Schlusslicht in der Gehaltsrangliste: Sie erhalten mit durchschnittlich 47.000 Euro am wenigsten. Im Schnitt verdienen Spezialisten in technischen Funktionen 68.000 Euro im Jahr.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

Rätsel- und Verwirrspiel: Der Wirecard-Prozess

2020 kollabierte der Wirecard-Konzern, weil Milliarden in der Bilanz fehlten, seit Ende 2022 läuft der Münchner Mammutprozess. Wer welche Fäden zog, ist immer noch ein Mysterium.

SAP will noch mehr Stellen streichen

Tausende Jobs sollen bei dem Unternehmen wegfallen. Nun gibt es neue Zahlen dazu.