17.2 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

MDR-Moderatorin wechselt zu Komsa

Uta Georgi, bisher Moderatorin und Reporterin beim MDR-Fernsehen, wird Unternehmenssprecherin von TK-Distributor Komsa.

Die bisherige MDR-Moderatorin Uta Georgi wechselt zum TK-Distributor Komsa. In ihrer neuen Funktion als Unternehmenssprecherin verantwortet sie künftig auch den Bereich externe Konzernkommunikation. „Wir freuen uns, mit Uta Georgi eine erfahrene Medienfrau an Bord zu haben, die sowohl die Sprache der Journalisten als auch die der Wirtschaft versteht“, so Vorstand Dr. Gunnar Grosse. Die Diplom-Journalistin Georgi hat seit 2007 beim MDR-Fernsehen gearbeitet. Davor war sie Moderatorin und Redakteurin beim Nachrichtensender n-tv in Berlin und Köln. Mit der ITK-Branche sei sie langjährig vertraut, da sie bei n-tv unter anderem das ITK-Magazin „Tiscali-NetNews“ moderierte und darüber hinaus regelmäßig von großen Branchentreffen wie der CeBIT in Hannover, der IFA in Berlin oder der SYSTEMS in München berichtete. 

„Durch meine Tätigkeit als Fernsehjournalistin kenne ich die Komsa-Gruppe seit Jahren. Deshalb freue ich mich sehr über diese neue Herausforderung in einem dynamischen Unternehmen, das mit Erfolg und Gespür einen wachsenden Markt bedient und bei dem der Mitarbeiter im Mittelpunkt steht“, so Georgi. Die Medienfrau soll künftig auch als „Gesicht nach außen“ fungieren, was auch die Internetauftritte der Komsa-Gruppe sowie alle externen Aktivitäten einschließt, die in den Bereich der Public Relations fallen. Uta Georgi berichtet dabei direkt an den Vorstand.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

Adesso Orange verstärkt Führungsteam

Der SAP-Spezialist Adesso Orange stellt seine Presales- und Business-Development-Aktivitäten neu auf.

Bechtle kappt Ausblick wegen Zurückhaltung von Kunden

Der IT-Dienstleister Bechtle senkt wegen der Investitionszurückhaltung im Mittelstand und dem verhaltenen Geschäft mit Behörden seine Wachstumspläne für dieses Jahr.