16.8 C
Flensburg
Dienstag, Juli 16, 2024

Ingram Micro mit Rekordquartal

Der Broadliner konnte im vierten Quartal 2012 seinen Umsatz auf den Rekordwert von 11,38 Milliarden Dollar steigern. In Europa gingen die Erlöse dagegen leicht zurück.

Im vierten Quartal stiegen die Umsätze von Ingram Micro weltweit auf 11,38 Milliarden Dollar. Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahresquartal und ein Allzeit-Rekord, wie der Distributor meldet. Das Ergebnis ging dagegen von 176,1 Millionen Dollar im Vorjahr auf 167,9 Millionen Dollar zurück. Der Konzern begründet dies mit Akquisitions- und Restrukturierungskosten, unter anderem durch die Integration von Brightpoint. Der TK-Spezialist trägt rund eine Milliarde Dollar zum Firmenumsatz bei. 

„Unsere Investitionen in Bereiche wie Enterprise Computing und IM Logistik beginnen sich auszuzahlen. Mit der Integration von Brightpoint werden wir fortfahren“, so Alain Monie, CEO von Ingram Micro. Für das gesamte Geschäftsjahr 2012 meldet der Grossist einen Umsatz von 37,8 Milliarden Dollar nach 36,3 Milliarden im Vorjahr. Das Nettoergebnis stieg von 244,2 Millionen auf 306 Millionen Dollar. 

Während die Umsätze in Nordamerika um sechs Prozent stiegen, was der Konzern auf das Wachstum im SMB-Markt zurückführt, sanken die Erlöse in Europa im vierten Quartal um vier Prozent.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Studie: IT-Dienstleister integrieren KI noch nicht in ihr Portfolio

Trotz großem Interesse und dem Glauben an die Bedeutung von KI für das Business der Zukunft habe 71 Prozent der IT-Dienstleister derzeit noch keine konkreten Pläne zur Integration von KI-Lösungen in ihr Portfolio.

IT-Dienstleister Datev wächst weiter

Der Nürnberger Softwareanbieter Datev wächst dank einer Digitalisierungswelle im Umgang mit Steuerunterlagen weiter.

Apple in Rekordlaune – Bericht zu iPhone-Absatz treibt an

Die Aktien von Apple haben am Mittwoch ihren Rekordlauf fortgesetzt. Der Konzern hat Partnern mitgeteilt, dass man ein Wachstum von etwa zehn Prozent bei der Auslieferung neuer iPhones im Vergleich zu den Vorgängermodellen anstrebt.