19.5 C
Flensburg
Montag, Juli 26, 2021

Eno hilft den Hochwasseropfern

Um die Not in den Hochwassergebieten ein wenig zu lindern hat TK-Distributor Eno verschiedene Hilfsangebote ins Leben gerufen.

Um die Not in den Hochwassergebieten ein wenig zu lindern hat TK-Distributor Eno verschiedene Hilfsangebote ins Leben gerufen. Gemeonsam mit dem Händlerbeirat wurde die Aktion „Community Power“ gestartet. „Community Power“ ist eine WhatsApp-Gruppe, die Opfer mit ihren Nöten als auch alle nicht Betroffenen mit ihren Hilfsangeboten vernetzt. So können sich Händler, deren Ladenlokal Schaden genommen hat, die in ihrer Region gerne helfen möchten oder die nicht betroffen sind, aber eine Idee haben, wie sie unterstützen könnte, vernetzen. Alle Händler, die helfen möchten, können sich auf der Seite www.eno.de/hochwasserhilfe unkompliziert anmelden. Anschließend wird die angegebene Telefonnummer in die WhatsApp-Gruppe aufgenommen und schon kann es losgehen. Die Community kann sich austauschen, Anfragen zu benötigten Shop-Utensilien stellen oder auch Sachen anbieten, die ggf. benötigt werden.

Zusätzlich zu der Aktion wurden am Wochenende von Eno bereits geladene Powerbanks zu Verfügung gestellt, die über die Händler in den Regionen ohne Stromanschluss verteilt wurden, um so einen kleinen Beitrag zur Erreichbarkeit zu gewährleisten. Es besteht auch die Möglichkeit, schnell und unkompliziert Handys zu erhalten, um die Kommunikation aufrecht zu erhalten. Interessierte Händler können einfach Kontakt über den persönlichen Ansprechpartner aufnehmen. Daneben hat Eno noch eine interne Spendenaktion ins Leben gerufen. Die Mitarbeiter spenden und der Distributor will diesen Beitrag großzügig erhöhen. Interessierte Händler können einfach Kontakt über www.eno.de/hochwasserhilfe oder den persönlichen Ansprechpartner aufnehmen.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens verkaufte seine Festnetz-Sparte Gigaset

25 Jahre Telekommunikationsgesetz: Als die Preise purzelten

Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der dürfte wohl nicht an die Kosten denken - und nicht bange auf den Sekundenzeiger gucken, ob schon die nächste Minute angebrochen ist. Vor einem Vierteljahrhundert war das anders.