15.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 30, 2022

DexxIT trotzt schwierigem Marktumfeld

Distributor DexxIT konnte den Umsatz im vergangenen Jahr zweistellig steigern. Die Erlöse im kriselnden Fotomarkt wurden gehalten, in anderen Segmenten legte der Grossist zu.

DexxIT-Vertriebsleiter Hans-Jürgen Schneider
Laut der GfK gab es im Fotomarkt im vergangenen Jahr Einbrüche zwischen 20 und 25 Prozent. Spezialdistributor DexxIT konnte die Umsätze im kriselnden Kernmarkt trotzdem halten. DexxIT-Vertriebsleiter Hans-Jürgen Schneider führt dies unter anderem darauf zurück, dass das Unternehmen Waren im niedrigeren Preissegment auf Lager hält, das von den Mitbewerbern vielfach schon aufgegeben wurde. Im Fokus stünden aber auch weiterhin hochwertige Kameras, was im Fall von besonders teuren Modellen oder Objektiven auch mit dem Versprechen einhergeht, diese über die sonst üblichen Lagerzeiten vorrätig zu haben, so Schneider. Das Storage-Segment habe sich dank hochwertiger Flash-Speicher und SSDs zu einem der Zugpferde mit einem Umsatzplus von 30 Prozent entwickelt. Im umkämpften Markt für Druckerzubehör konnte die Würzburger Duttenhofer-Tochter den Umsatz um fünf Prozent steigern. Zuwächse hätte vor allem das SMB-Umfeld mit einer starken Nachfrage nach Supplies für Multifunktionsgeräte und entsprechenden Druckern beschert, sagt Schneider. Gerade durch den Ausbau des SMB-Kundenanteils sei es gelungen, insgesamt fünf Prozent mehr aktive Kunden zu gewinnen, so der Vertriebsmanager, der seit 42 Jahren der Duttenhofer Group angehört. Insgesamt hätte der Spezialdistributor dank Sortimentserweiterung die Erlöse im vergangenen Jahr um 12 Prozent steigern können.

Die CE-Maschinerie ist Schneider zufolge im Vorfeld der Fußball-WM wieder angelaufen, doch seien in dem CE-Markt kaum Innovationen erkennbar. Angesichts des allgemeinen Preisverfalls könne man daher auch nur bedingt von positiven TV-Umsätzen ausgehen. Auch die für 2017 angekündigte flächendeckende Einführung von DVB-T2 für eine größere Kanalvielfalt und HDTV über terrestrische Antennen soll nur einen kurzen Peak bescheren. Denn spätestens zwei Jahre später werde die neue Technologie in praktisch allen TV-Geräten verbaut sein. Mit derzeit rund 39.000 Artikeln sei vor allem der Kleinteile-Bereich bei DexxIT stark gewachsen. Daher habe man sich mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Millionen Euro daran gemacht, das Kleinteile-Lager um eine zweite Ebene zu erweitern. Am Ende stünden so bis zu 88.000 Kommissionierplätze zur Verfügung, freut sich der Vertriebsleiter.

Als Fokusgruppen im Sortiment für 2016 nennt er Storage, Drucker-Supplies, Mobile Computing mit Schwerpunkt Zubehör, Consumer Electronic, New Imaging, Sport- und Freizeitprodukte sowie Smart-Home-Zubehör. New Imaging umfasst die Bereiche Drohnen und Drohnenzubehör, Action-Cams und 4K-Modelle. Im professionellen Umfeld setzt DexxIT weiterhin auf das margenträchtige Geschäft mit Digital Signage einschließlich Produkten für das Education-Segment. Zudem ist ein neuer Webshop im zweiten Quartal 2016 online gegangen, der unter anderem mit einer verbesserten Produktsuche glänzen soll. Die klassische Rolle der IT-Distribution habe sich gewandelt, so das Fazit von Schneider. Ein Grossist müsse heute viel mehr in Multi-und Omnichannel-Kategorien vertriebs- und sortimentsübergreifend denken. IT- und CE-Produkte würden mittlerweile nicht nur über Fachhändler oder Systemhäuser, sondern auch über TV-Provider und den Lebensmittelhandel vertrieben. Man selbst habe mittlerweile zeitgemäße Dienstleistungskonzepte in das Programm aufgenommen. «Am Ende ist aber immer noch die perfekte Vernetzung mit den Handelspartnern ausschlaggebend», weiss Schneider.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens will Innovationscampus schaffen

Neues Siemens Plattform-Modell: Alles vernetzt und nur gemietet

Siemens will die Digitalisierung seiner Geschäfte mit einem neuen Plattform-Konzept vorantreiben: Xcelerator soll eine bessere Verknüpfung zwischen den konzerneigenen Angeboten bringen, Schnittstellen für Drittanbieter öffnen und den Kunden Paketlösungen aus Soft- und Hardware auch als Abo anbieten.