12.8 C
Flensburg
Mittwoch, September 28, 2022

Broadliner Also mit Ergebnisrückgang

Der Konzerngewinn von Also ging im ersten Quartal von 13,8 auf 10,7 Millionen Euro zurück. Gründe seien die gesunkenen Preise für Festplatten und hohe Lagerbestände der Retailer.

„Im Rahmen der Erwartungen“, Gustavo Möller-Hergt, CEO der ALSO Holding AG
Broadliner Also hat im ersten Quartal 2013 einen Konzerngewinn von 10,7 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 13,8 Millionen Euro gewesen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 8,2 Prozent von 1,477 auf 1,598 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBT) sank von 18 auf 15,3 Millionen Euro. Euphorie kam in der Holding daraufhin nicht auf: „Das erste Quartal liegt umsatz- und ergebnismässig im Rahmen der Erwartungen. Um die Geschäfte nachhaltig zu entwickeln, führen wir notwendige Massnahmen konsequent fort“, so Gustavo Möller-Hergt, CEO der ALSO Holding AG.

Gemäss dem Marktforschungsinstitut CONTEXT stieg der IT-Distributionsmarkt wertmässig im ersten Quartal 2013 um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr in den für Also relevanten Regionen. Positiv entwickelte sich der Markt laut Also vor allem in Norwegen und Schweden, Deutschland blieb auf Vorjahresniveau, während der Markt in Finnland und in der Schweiz wertmässig stark zurück ging. Eine wesentliche Ursache für die Ergebnisrückgänge seien die bessere Margen bei Festplatten im Vorjahr gewesen. Ausserdem hätte sich die Nachfrage im Consumer-Bereich reduziert, was zu hohen Lagerbeständen bei den Retailern und damit zu rückläufigen Bestellungen in der Distribution geführt habe.

Der Distributor geht davon aus, dass sich der ITK-Sektor 2013 leicht positiv entwickele. Insgesamt bliebe das Marktumfeld im Geschäftsjahr 2013 „herausfordernd“.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

BGH verhandelt zu Infos über Herstellergarantien im Online-Handel

Wie viele Informationen zur Herstellergarantie müssen Händler den potenziellen Kunden und Kundinnen bei Käufen im Internet bieten? Darüber verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.