17.2 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

Bechtle wächst weiter kräftig

Der IT-Dienstleister Bechtle ist auch dank eines starken Schlussquartals im vergangenen Jahr weiter kräftig gewachsen.

Der IT-Dienstleister Bechtle ist auch dank eines starken Schlussquartals im vergangenen Jahr weiter kräftig gewachsen. Der Umsatz kletterte 2022 um mehr als 13 Prozent auf über 6 Milliarden Euro, wie der MDax-Konzern am Dienstag in Neckarsulm mitteilte. Das vierte Quartal sei das erfolgreichste der Unternehmensgeschichte gewesen, hieß es. Das Vorsteuerergebnis stieg im Gesamtjahr um über 9 Prozent auf rund 350 Millionen Euro, die entsprechende Marge ging damit von 6,0 Prozent auf 5,8 Prozent zurück. Die Aktie legte nach der Mitteilung vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schluss vom Vorabend um knapp ein Prozent zu.

Im vierten Quartal gelang es Bechtle, den hohen Lagerbestand schrittweise abzubauen. Dieser hatte sich in den vergangenen Quartalen angesammelt, weil einige größere Projekte wegen Lieferschwierigkeiten nicht ausgeführt werden konnten. Mit dem Abbau gelang auch die Trendwende beim Barmittelzufluss aus dem operativen Geschäft, der im Gesamtjahr nun positiv ausfallen dürfte. Die hohen Lagerbestände hatten den Cashflow im vergangenen Jahr lange belastet. „Vor allem angesichts der extrem schwierigen Rahmenbedingungen sind unsere Zahlen 2022 ein sehr großer Erfolg“, sagte Vorstandschef Thomas Olemotz. Detaillierte Jahreszahlen legt das Unternehmen am 17. März vor. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

SAP will noch mehr Stellen streichen

Tausende Jobs sollen bei dem Unternehmen wegfallen. Nun gibt es neue Zahlen dazu.

Weltweite Computer-Probleme – Software von Microsoft gestört

Es passiert selten, dass ein Computerproblem weltweit zu spüren ist. Doch jetzt ist es nach Jahren wieder so weit.

Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage

Nach den weltweiten IT-Ausfällen durch ein fehlerhaftes Update für eine Sicherheitssoftware normalisiert sich nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Lage in vielen Bereichen wieder.